04/12 WILL "QUANTIC" HOLLAND im Club Bahnhof Ehrenfeld, Köln

quantic tour2019Will "Quantic" Holland ist vor nichts fies. Ob es sich um Latin dreht oder um Reggae oder auch um elektronische Tanzmusik. Für alles gibt es Belege in der Discografie des Briten. Quantic nimmt sich von Allem und macht daraus meist Projekte, die sich jeweils mit einer seiner vielen Liebeleien beschäftigen. Aktuell ist es die Verschmelzung orchestraler Arrangements mit Discomucke.

Nun begibt sich der britische Producer auf Europatour und wir können sehr gespannt sein. Zum einen auf die Zusammensetzung der Band, zum anderen auf das musikalische Spektrum an diesen Abenden. Alle, die auf der Suche nach Spannung auf der Bühne sind, werden bei diesem Abend im Club Bahnhof Ehrenfeld richtig sein.

www.cbe-cologne.de
www.quanticmusic.bandcamp.com

03/12 RIKAS im Gleis 22, Münster

rikas bandfotoEntertainment wird bei Rikas groß geschrieben. Sombreros? Matrosenkostüme? Boyband-Choreografien? Klar doch! Die vier sind offen für alles, was Spaß macht. Und sie wissen, wie schmal der Grat zwischen Coolness und Lächerlichkeit ist. Aber darum geht es: Um den Tanz auf Messers Schneide, so formvollendet und stilvoll wie möglich, am besten mit Salto und Pirouette und zu ganz cooler Disco-Mucke.

Derart lässigen Soul-Pop hat man aus Deutschland lange nicht gehört. Melodien wie bei Stevie Wonder, der Pop-Drive von Phoenix, die Selbstironie eines Jarvis Cocker.
Ihr müsst unbedingt zur "Swabian Samba Tour"!

www.gleis22.de
www.rikasband.de

Foto: Lisa Nguyen

30/11 BUNTSPECHT im MTC, Köln

buntspecht bandDie Wiener Kombo klingt wie Kaffeehaus und Zirkus. Polka, Klezmer und Volkslied vermischt sich im Sound der Band. Buntspechts Musik hat ihre Wurzeln in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts oder vielleicht noch früher: In der Wiener Schrammelmusik des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Das bedeutet aber keineswegs, dass die Band um Sänger und Texter Lukas Klein mit ollen Kamellen hausieren geht. Ganz im Gegenteil werden die historischen Bezüge mit modernen Drumpatterns und zeitgemäßen Bassläufen kombiniert. Und dabei kommen am Ende häufig echte Popsongs heraus. Auf kleiner Deutschland-Tour kommt der Buntspecht auch in Köln vorbei.

www.mtcclub.de
www.facebook.com/buntspechtband

29/11 ALLI NEUMANN im Gleis 22, Münster

allineumann tour2019Alli ist 20+. Sie ist Veganerin und kauft die nächsten 10 Jahre nur Secondhand. Darüber hinaus ist sie unglaublich lässig. Alli ist Rotzgöre und blondes Gift. Und dazu macht Alli jetzt die passende Musik. Weil Alli meint, das mit der lieblichen, friedlichen, mit allem außer dem lästigen Liebeskummer einverstandenen Popmusik war's eine Weile ganz schön, aber jetzt ist vielleicht doch mal wieder Zeit für eine Alternative und Krawall. Diese Alternative will Alli Neumann sein. Und der Start ging schon mal verdammt in die richtige Richtung. Die letztjährige EP "Hohes Fieber" konnte man einfach nicht missachten. Und das gleiche gilt jetzt für ihre "Herz ist Trumpf" Tour.

Ganz ganz heißer Tipp!!!

www.gleis22.de
www.allineumann.com

27/11 THE AGGROLITES in der Rotunde, Bochum

Bereits seit 17 Jahren haben sich The Aggrolites dem guten alten Reggae-Sound verschrieben. Dieser Sound des frühen Reggae, des ausgehenden Skas und des dazwischenliegenden Rocksteady. Ein Klang, der an die Skatalites, die Aggrovators erinnert, an die Aufnahmen der legendären Recording Sessions im Studio One und im Treasure Isle.
Vollkommen in dieser Tradition steht auch das letzte Album der Aggrolites. "Reggae now" erschien im letzten Jahr und ist ein Manifest der good vibrations und der feel-good-music. Mit dem neuen Album sind die Jungs aus Los Angeles jetzt in Europa unterwegs und machen Station in Bochum. Spart euch das Geld für den Psychotherapeuten und den Osteopathen. Pilgert stattdessen in die Rotunde!

www.rotunde-bochum.de
www.aggroreggae.com

27/11 HANIA RANI im Stadtgarten, Köln

haniaraniHania Ranis Lebenslauf unterscheidet sich unwesentlich von denen der anderen Musiker, die sich der sogenannten Neoklassik verschreiben. Hania ist klassisch ausgebildet am Klavier, hat sich bereits während des Studiums in Berlin von Jazz und Electronica anfixen lassen. Da war es nicht mehr weit zum Sound ihres im April erschienenen Debütalbums "Esja". Die gebürtige Danzigerin hatte zwar schon massenweise Erfahrung im Musikbusiness, aber "Esja" ist nun ihr erstes persönliches Statement zur heutigen Musik.
Ranis Kompositionen spiegeln ihre Faszination für das Soloklavier wider und manifestieren den Wunsch, nach ihren eigenen Regeln alle klanglichen und harmonischen Möglichkeiten des Klaviers auszuschöpfen. Das klingt auf "Esja" nach schwermütiger Dichte genauso wie nach luftiger Leichtigkeit. Da sind viele Facetten des Klaviers, das nur wohldosiert von Elektronik ergänzt wird.

www.haniarani.com
www.stadtgarten.de

Foto: Kinga Karpati